„Ich esse, um abzunehmen.“

Auf unserer Speisekarte finden Sie bei einigen Gerichten ein großes „M“ in einer blauen Ellipse. Mit diesem Symbol markieren wir alle Speisen, die wir nach der Montignac-Methode zubereiten: Dabei verzichten wir auf Zucker und Weißmehl, aber auch auf Kartoffeln, gekochte Karotten, Maronen oder Reis. Stattdessen verwenden wir Gemüse, Salate, Fisch, Fleisch, Wurstwaren, Käse, fettarmen Naturjoghurt, hausgemachte Mayonnaise, Eier, Wild und Innereien. Dazu reichen wir Brot aus echtem Vollkorn.

Die Montignac-Methode – benannt nach deren Erfinder Michel Montignac – ist ein Ernährungsprinzip, das der Gewichtsreduktion und Gesundheitsförderung dient und seit Mitte der 90er Jahre praktiziert wird. Die Methode wurzelt in der wissenschaftlich untermauerten Erkenntnis, dass Übergewicht allein aus einer falschen Nahrungsauswahl und -zubereitung resultieren kann: Durch die Wirkung von Zucker und Weißmehl werden bestimmte Stoffwechselprozesse ausgelöst, die wiederum zu einer Gewichtszunahme führen können – paradoxerweise trotz verminderter Nahrungszufuhr und gleich bleibender Bewegung. Die richtige Auswahl von Lebensmitteln allein kann also beim Abnehmen helfen.

Die Montignac-Methode ist demnach keine Diät, bei der Sie hungern müssen. Im Gegenteil: Gemäß der Philosophie von Michel Montignac „Je mange donc je maigris“ („Ich esse, um abzunehmen.“) können Sie mit Hilfe der richtigen Auswahl von Lebensmitteln gesund abnehmen – und dabei nach Herzenslust genießen.

Wenn Sie mehr über die Montignac-Methode erfahren wollen: Das Buch „Die Montignac-Methode – Essen und dabei abnehmen“ von Michel Montignac ist im Artulen-Verlag erschienen (ISBN 3-930989-11-5). Informationen finden Sie außerdem auf der offiziellen Website von Michel Montignac unter Öffnet externen Link in neuem Fenster www.montignac.com.

Oder fragen Sie direkt uns – wir erläutern Ihnen gerne, wie einfach die Montignac-Methode funktioniert.